Musik – Leistungskurs

Musik_Leistungskurs

Häufig gestellte Fragen zum Leistungskurs Musik

Muss man das Wahlpflichtfach Musik besucht haben?

Formal gesehen ist das nicht notwendig. Angesichts der verkürzten Schulzeit (G8) raten wir aber allen Schülerinnen und Schülern, die später den Leistungskurs Musik besuchen wollen, das Wahlpflichtfach Musik zu wählen.

Schülerinnen und Schüler, die den Leistungskurs Musik wählen wollen, ohne das Wahlpflichtfach Musik besucht zu haben, sollten sich intensiv und auf hohem Niveau während der Mittelstufe mit Musik beschäftigt haben und sich auf jeden Fall vor ihrer Entscheidung eingehend beraten lassen.


Muss man ein Instrument spielen können?

Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Leistungskurses Musik müssen formal gesehen kein Instrument spielen. Wir empfehlen aber, spätestens in der 9. Klasse mit Instrumental- oder mit Gesangsunterricht zu beginnen, da der praktische Umgang mit Musik und ihrer Notation wichtige Grundlagen festigt, die den Schülerinnen und Schülern später eine erfolgreiche Teilnahme am Leistungskurs ermöglichen.


Den Leistungskurs Musik wählen doch nur musikalische „Überflieger“. Hat man da als „normaler Schüler“ überhaupt eine Chance, gute Zensuren zu bekommen?

Da lässt sich natürlich keine verbindliche Prognose geben. Eine Tatsache ist aber, dass die Anforderungen im Leistungskurs so vielseitig sind, dass auch Schülerinnen und Schüler, die keine besonders guten Instrumentalisten oder Sänger sind, gute bis sehr gute Noten bekommen können.


Welche Themen werden im Leistungskurs behandelt?

Die einzelnen Semester haben folgende Kursschwerpunkte:

1. Semester:
Musik im Wandel der Zeit

Mögliche Themen: Mittelalter, Barock, Klassik, Romantik, 20. Jahrhundert

2. Semester:
Musik im gesellschaftlichen Kontext

Mögliche Themen: Komponist und Publikum, Hörweisen, Hörertypen, Musik als Wirtschaftsfaktor, Musik in totalitären Staaten, Einfluss der Medien auf den Musikgeschmack u.a.

3. Semester:
Musik in Verbindung mit anderen Künsten und Ausdrucksformen

Mögliche Themen: Oper, Kunstlied, Filmmusik, Programmmusik u.a.

4. Semester:
Musik verschiedener Kulturen

Mögliche Themen: Afrika, islamisch geprägte Länder, Indien, China etc.

 

Welchen Stellenwert hat Gehörbildung?

Die Bedeutung der Gehörbildung im Leistungskurs wird von vielen Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen weit überschätzt. Bezüglich der Semesternoten hat die Gehörbildung einen äußerst geringen Einfluss, in den Abiturklausuren kommen überhaupt keine Hördiktate vor.


Wie wichtig ist Musiktheorie?

An der Musiktheorie im Leistungskurs führt kein Weg vorbei. Die Musiktheorie baut auf den Inhalten des Sek-I-Unterrichts auf, wird sehr anschaulich unterrichtet und in der Regel unmittelbar in der Praxis angewendet, wie z.B. beim Komponieren, Analysieren und Musizieren.


Was komponiert man eigentlich im Leistungskurs?

Ziel der kompositorischen Gestaltungsaufgaben ist nicht etwa die Komposition größerer Werke. Es geht vielmehr um kleine kompositorische Handwerksübungen mit relativ präzisen Vorgaben, die vor allem auf die Vertonung kurzer Gedichte zielen. Das dazu nötige kompositorische Handwerkszeug wird Schritt für Schritt im Unterricht erarbeitet. Genialität wird auf jeden Fall nicht vorausgesetzt, wohl aber eine handwerklich saubere und kreative Auseinandersetzung mit den Kompositionsaufgaben.


Wie sehen die Abituraufgaben aus?

Das schriftliche Abitur bezieht sich in der Regel auf das 3. Semester. Es gibt drei Aufgabenarten für das schriftliche Abitur im Leistungskurs:

  • Erschließung von Musik durch Analyse und Interpretation (Dauer: 270 Minuten),
  • Erschließung von Musik durch Erörterung musikbezogener Texte (Dauer: 270 Minuten),
  • Gestaltung von Musik mit schriftlicher Erläuterung (Dauer: 300 Minuten).

Der jeweilige Lehrer muss zwei Klausurthemen unterschiedlicher Aufgabenarten beim Schulsenat einreichen. Nur eines dieser Klausurthemen wird aber vom Schulsenat ausgewählt. Die Abiturienten haben also keine Auswahl zwischen verschiedenen Klausurthemen.

Die Kollegen des Fachbereichs Musik des Heinz-Berggruen-Gymasiums haben sich darauf verständigt, dass ein Klausurthema der Aufgabenart „Gestaltung von Musik mit schriftlicher Erläuterung“ nur dann beim Schulsenat eingereicht wird, wenn alle Mitglieder des jeweilige Kurses dies ausdrücklich wünschen.


Wie hat man sich die mündliche Abiturprüfung vorzustellen?

Die mündliche Abiturprüfung im Fach Musik besteht aus zwei Prüfungsteilen. Ein Teil bezieht sich inhaltlich immer auf das vierte Semester, der andere Teil bezieht sich auf ein weiteres, vom Prüfling ausgewähltes Semester. Die Prüfung dauert 20 Minuten, wobei auf jeden Prüfungsteil 10 Minuten fallen. Die Vorbereitungszeit beträgt je nach Aufgabenstellung zwischen 20 und 45 Minuten. Folgende Aufgabentypen sind möglich:

  • Analyse und Interpretation eines kurzen Musikausschnitts,
  • Erörterung eines kurzen musikbezogenen Textes.


Wem kann man den Leistungskurs Musik empfehlen?

Zu empfehlen ist der Leistungskurs Musik allen Schülerinnen und Schülern, die sowohl Freude am Musizieren haben als auch die Bereitschaft mitbringen, sich intensiv auf musikgeschichtliche, musiksoziologische und musiktheoretische Themen einzulassen.